Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Webseite notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln in unserer Datenschutzerklärung aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (OpenStreetMap). Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit in der Datenschutzerklärung ändern oder widerrufen.

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Hitzeschutz

Bürgerinformation

Hitzeperioden kann die Gemeinde Schlangen nicht verhindern. Gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern können wir jedoch vorsorgen. Auf dieser Seite geben wir Ihnen dazu ein paar Tipps.

Die Hitzebelastung hat in vielen Kommunen in Deutschland, auch in Schlangen, bereits spürbar zugenommen
Die Hitzebelastung hat in vielen Kommunen in Deutschland, auch in Schlangen, bereits spürbar zugenommen

Die Anzahl heißer Tage nimmt auch in Schlangen zu

Temperaturen von mehr als 30 Grad können dem menschlichen Organismus ernsthaft zu schaffen machen. Besonders im Zentrum, wo sich heiße Luft staut, sollten Sie die gesundheitlichen Gefahren nicht unterschätzen. Die Temperaturunterschiede zwischen grünen Oasen wie der Pastorenwiese, dem Schulwald und der größtenteils versiegelten Ortsmitte können erheblich sein. Hitzespots in praller Sonne sollte man möglichst meiden.

Neben Hitze und Trockenheit ist in den nächsten Jahren auch häufiger mit Hochwasser und Starkregen, sowie Stürmen zu rechnen. Wir haben das in den letzten Jahren überall in OWL erlebt.

Der Klimawandel verstärkt sich weiter, wenn die menschliche Gesellschaft nicht endlich anfängt, deutlich erkennbar zu handeln und die Dinge umzusetzen, die auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 beschlossen wurden.

Auch Schlangen steht vor großen Herausforderungen, denn Straßen, Kanalisation und öffentliche Gebäude liegen in kommunaler Hand. Hier müssen wir in den nächsten Jahren an der Klimafolgenanpassung arbeiten. Das heißt z.B. Flächen entsiegeln, Niederschlagswasser vor Ort versickern lassen und mehr Straßenbäume pflanzen. 

Für unsere Bürgerinnen und Bürger brauchen wir viele schattige Plätze zum verweilen und erholen.

Gut zu wissen...

Bürgertelefon & Internet

Bei Extremwetter und anderen außergewöhnlichen Ereignissen ist die Gemeinde Schlangen unter dieser Hotline zu erreichen: 0160 92950097 und stellt Aktuelles auf der Internetseite der Gemeinde bereit.

Notruf 112

Halten Sie die Notrufleitungen frei! Wählen Sie den Notruf nur, wenn Leben in Gefahr oder Menschen verletzt sind oder andere akute Gefahren bestehen (Einsturzgefahr, Austritt von Gefahrenstoffen, …).

 

10 Tipps für heiße Tage

Warme Sommerabende sind schön, aber dauerhafte Hitze und Trockenheit bekommt Menschen, Tieren und Pflanzen nicht. Wenn die Temperatur nachts nicht unter 20 Grad fällt, schläft man schlechter. Und bei Temperaturen über 30 Grad tagsüber bekommen viele Menschen Kreislaufprobleme, Schwindel oder Kopfschmerzen. Vor allem Kinder und Senioren sind gefährdet. Und auch für unsere Haustiere müssen wir jetzt mitdenken.

... trinken, trinken, trinken!

An einem heißen Tag gehen leicht 2 bis 3 Liter Wasser verloren. Trinken ist jetzt besonders wichtig, vor allem wenn Sie hart körperlich arbeiten oder Sport treiben. Ein Glas Wasser jede Stunde tut gut.

Geeignete Durstlöscher sind neben Wasser Kräuter- und Früchtetees, Fruchtschorle, Buttermilch und Molke. Ein besonders guter Hitzekiller ist Minztee.

Lauwarme Getränke sind am besten. Nach einem eiskalten Getränk muss der Körper viel Energie in den Temparaturausgleich stecken. Statt der ersehnten Abkühlung kommen wir wieder ins Schwitzen. Bei Alkohol gilt „weniger ist mehr“ – erst recht bei Hitze.

... kleine Mahlzeiten und leichte Kost

Obst, Salate und frisches Gemüse versorgen den Körper mit Vitaminen, Mineralien und Flüssigkeit. Fettiges Essen dagegen, zum Beispiel Bratwurst und Pommes, liegt schwer im Magen und bringt den Körper zum Schwitzen.

Besonders empfehlenswert sind wasserreiche Nahrungsmittel wie Melonen, Gurken oder Tomaten. Sie bestehen bis zu 95% aus Wasser.

... Mütze auf

Ob Basecap, Sonnenhut oder Tuch – bei starker Sonne sollte der Kopf bedeckt sein. Das gilt vor allem für Kinder. Sonst droht schnell ein Sonnenstich. Und der bringt Kopfschmerzen und Übelkeit mit sich.

... Hände und Füße ins Wasser

Ob Basecap, Sonnenhut oder Tuch – bei starker Sonne sollte der Kopf bedeckt sein. Das gilt vor allem für Kinder. Sonst droht schnell ein Sonnenstich. Und der bringt Kopfschmerzen und Übelkeit mit sich.Sehr erfrischend ist es, immer mal wieder kaltes Wasser über die Handgelenke und Unterarme fließen zu lassen. Angenehm ist es auch, sich ein feuchtes Tuch in den Nacken zu legen. Eine willkommene Abkühlung ist abends ein kaltes Fußbad.

... lauwarm duschen

Das tut vor allem vor dem Schlafengehen gut. Kaltes Duschen strengt den Körper an und er quittiert es mit neuem Schwitzen.

... für Durchzug sorgen

Früh morgens und spät abends alle Fenster auf. Tagsüber Rollläden oder Jalousien runter und abdunkeln. Trotzdem für Frischluft und Luftzirkulation sorgen. Wenn man einen Sonnenschutz nur innen anbringen kann, dann am besten helle und reflektierende Materialien wählen.

... elektrische Geräte abschalten

Fernseher, Spielekonsolen oder Computer produzieren einiges an Wärme. Wer um jedes Grad in der Wohnung kämpfen muss, zieht am besten komplett den Stecker. Im Hochsommer also einfach mal wieder ein gutes Buch lesen, statt durchs TV-Programm zu zappen.

... für einen gesunden Schlaf sorgen

Oft reicht einfach nur ein Laken. Hängen Sie nasse Tücher auf. Die Verdunstungskälte kühlt die Luft angenehm. Immer ein Glas Wasser parat haben, um den Flüssigkeitshaushalt jederzeit auffüllen zu können. Vorm Frühstück wirkt ein frisches Glas Wasser Wunder.

... möglichst in den Schatten

Halten Sie sich bei Hitze in kühlen Räumen auf. Verlegen Sie Einkäufe, Gartenarbeit oder Sport in die kühleren Morgen- und Abendstunden.

... faulenzen

Bei hohen Temperaturen ist es vollkommen in Ordnung, mal alle Viere von sich zu strecken. Zu viel Bewegung tut dem Körper dann nämlich nicht gut.

Weitere Tipps für

... Garten und Balkon

Pflanzen eher selten gießen, dafür aber ordentlich. Das gibt kräftige Wurzeln. Der ideale Zeitpunkt zum Wässern ist morgens. Einmal hacken spart dreimal gießen. Kurzes Durchhacken unterbricht die Kapillarströme, und das Wasser verdunstet nicht so schnell. Thymian, Lavendel und Salbei kommen mit Trockenperioden gut zurecht. Sie sind außerdem eine Oase für Insekten.

... Haustiere

Ihr Haustier sollte immer die Möglichkeit haben, sich an ein kühles Plätzchen zurückzuziehen. Stellen Sie immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung.

Starkes Hecheln und Unruhe sind bei Hunden oft erste Anzeichen von Überhitzung. Planen Sie Spaziergänge in der Früh oder am Abend ein und vermeiden Sie körperliche Anstrengung für Ihren Vierbeiner in praller Sonne. Beim Gassi gehen im Hochsommer kann Asphalt bis zu 60 Grad heiß werden.

Tiere nie im Auto zurücklassen. Hohe Temperaturen verwandeln den Innenraum schon nach kurzer Zeit in einen Backofen.

Trinkwasser Stationen

An diesem Aufkleber sind die Refill Stationen zu erkennen
An diesem Aufkleber sind die Refill Stationen zu erkennen

Schon gewusst? In einigen Schlänger Einrichtungen mit dem "Refill Station" Aufkleber am Fenster können Sie kostenfrei Leitungswasser in ihre mitgebrachtes Gefäß auffüllen lassen.

Übersichtskarte mit den Refill Stationen in der Gemeinde Schlangen

Weitere Informationsquellen im Internet

SmartCity Dashboard

Die Temperaturen, Luftfeuchtigkeit, etc. an verschiedenen Standorten in der Gemeinde Schlangen, sowie die Pegelstände der Schlänger Wasserläufe, können Sie bequem über das interaktive SmartCity Dashboard (public beta) der Gemeinde Schlangen abrufen.

Das Land NRW, der Deutsche Wetterdienst und weitere Organisationen stellen Informations- und Karten-Portale bereit, wo Sie z.B. das Risiko für Hitzebelastungen ermitteln können und mehr über die gesundheitlichen Folgen von Hitze erfahren können.

Ein "erfrischendes Schlangen"

Je mehr man in Wohnbaugebiete kommt, umso wärmer wird es. Kies- und Steinflächen, Asphalt und Beton heizen sich auf und speichern Wärme. An heißen Sommertagen ist das kein Vergnügen.

Jeder Baum ist wichtig!

Das Grün in Schlangen spendet Schatten und bringt frische kühle Luft. Jeder bepflanzte Vorgarten, jeder blühende Balkon, jede begrünte Fassade trägt zur Klimaverbesserung bei. Das sieht nicht nur toll aus. Solche kleinen Paradiese locken zudem Schmetterlinge, Hummeln und Vögel in Ihren Garten.

Hitze draußen lassen!

Ein gut gedämmtes Eigenheim hält nicht nur im Winter warm, sondern im Sommer auch die Wärme draußen. Helle Außenwände reflektieren das Sonnenlicht und schützen vor Aufheizung. Dach- und Fassadenbegrünungen sind ein natürlicher Hitzeschutz.

Wasser sparsam nutzen!

Wie kostbar Wasser ist, merken wir, seit die Sommer nonstop Hitze und Trockenheit bringen. Haverkampsee und Strothe fallen häufig trocken.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Wasserverbrauch zu reduzieren. Verzicht auf Gartenpools und das unnötige Bewässern der Rasenflächen, besonders in der Mittagssonne, gehören dazu.

Dokumente

Die Bürgerinformation zum Thema "Hitzeschutz" wurde gemeinsam mit der Klimakampagne OstwestfalenLippe erarbeitet. #KlimaOWL