Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie Karten oder Videos, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Unsere Gemeinde

Schlangen liegt inmitten des Naturparks Teutoburger Wald / Eggegebirge. Seinen Reiz erhält Schlangen durch die landschaftliche Vielfalt. In den langen Trockentälern östlich von Schlangen lockt der Blütenteppich des Lerchensporns im Frühling zu einem Besuch.

Langes Tal / Hohler Lerchensporn – Blick auf Kohlstädt – Blick über Schlangen in Richtung Senne

Die drei Ortsteile Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck bilden zusammen eine lebendige Gemeinde, in der jeder Ortsteil seine Besonderheiten hat. Der Kalender ist jedes Jahr gefüllt mit traditionellen Veranstaltungen, die das Ortsleben prägen. Vom Osterfeuer über die Feste der Sportvereine bis hin zum Schlänger Markt gibt es zahlreiche Aktivitäten zu denen alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Die gute Infrastruktur, Vereins- und Freizeitangebote und die Einkaufsmöglichkeiten am Ort haben Schlangen als „Wohnsitzgemeinde“ attraktiv gemacht.

Impressionen

Woher der Name "Schlangen"?

Was hat Schlangen (Ortsname) mit Schlangen zu tun?

Die Gemeinde Schlangen im Bundesland Nordrhein-Westfalen führt – na was wohl? – eine Schlange im Wappen. Warum aber müssen die Schuppenkriechtiere (lat. serpentes) als Namensgeber herhalten? Sie tun es nicht!

Der Ortsname Schlangen wird 1590 zum ersten Mal schriftlich genannt. Er ist eine "mundgerecht aufbereitete" Form der Ortsbezeichnung Ostlangen (Urkunde von 1211). Ein Westlangen existierte ebenfalls. "Langen" ist zurückzuführen auf Lanchel (zwischen 1015 und 1036 zum ersten Mal urkundlich erwähnt). "Lanchel" bezeichnet eine langgestreckte Fläche.

Die Buchstaben ch und g liegen in der plattdeutschen Aussprache dicht beieinander (Beispiel: Chustav ching in den Charten). Die Wandlung des l am Ende zum n lässt sich sprachwissenschaftlich begründen. Ergebnis: Langen. Ostlangen setzte sich als Ansiedlung durch.

Verschludert, verschmolzen und wortgewandelt über Zwischenstufen wie Ouslangen, und Slangen spricht der Lipper und Ostwestfale heute die Ortsbezeichnung: Schlangen.

(Text: Ansgar Hoffmann / Heinz Wiemann)
Quelle: Geschichte der Dörfer Schlangen, Kohlstädt, Oesterholz und Haustenbeck, Heinz Wiemann (Hg), Forschungsartikel von Birgit Meineke.

Anschrift

Gemeinde Schlangen
Kirchplatz 6
33189 Schlangen

Kontakt

Tel.: 05252 / 981-0
Fax: 05252 / 981-222
Kontaktformular
Etwas melden

Sprechzeiten

Montag bis Freitag
08.30–12.15 Uhr
Donnerstag
14.00–18.00 Uhr