Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie Karten oder Videos, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Wanderwege zu Geschichtsstationen

In Schlangen und seinen beiden Ortsteilen Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck wurde in den letzten Jahren jeweils ein eigener historischer Rundwanderweg geschaffen. Dem Interessierten wird hier in anschaulicher Form dörfliche Vergangenheit vor Augen geführt und ermöglicht, diese auf eigene Faust zu erkunden.

Der historische Rundwanderweg

Die Geschichtsstationen an den Rundwanderwegen wurden mit Informationstafeln ausgestattet, die vor allem durch die Vielzahl bildlicher Darstellungen Aufmerksamkeit erregen. Ein gutes Angebot für Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer, Schulklassen oder Gruppen, sich auf angenehme Art über Natur, Kultur, Technik und Heimatgeschichte zu informieren.
Das eine oder andere Zeugnis der Geschichte wurde durch Spenden und unentgeltlich erbrachte Arbeitseinsätze zur besonderen Sehenswürdigkeit restauriert. Beispiele hierfür sind eine historische Bruchsteinbrücke, ein Waschplatz am Bach, die Dorfschmiede, die Trafoturmstation oder das Drehmaschinendenkmal. An ergänzenden Projekten wird gearbeitet.

An den drei Routen weisen sich insgesamt 38 Geschichtsstationen durch Informationstafeln aus. Zwischen den Stationen gibt es zahlreiche Stellen, an denen Geschichte auf Gegenwart trifft. Wer möglichst viel erfahren möchte, kann an Führungen teilnehmen oder sich den neuen praktischen Wanderführer in Spiralbindung zulegen. Diesen gibt es bei der Sparkasse in Schlangen oder bei der Fundgrube Göbel in der Ortsmitte 8 für 14,80 €. Auf 56 Seiten, durchgehend farbig bebildert, ist er der ideale Wegweiser zu sämtlichen Geschichtsstationen. Er dient zur Vorbereitung und als aufschlussreicher Begleiter bei der Erkundung von Schlangens Geschichte auf den Wanderwegen zu Geschichtsstationen.

Geschichte Gemeinde Schlangen

Start: In Schlangen

(Länge in Schlangen: ca 3 km)

  • 1. Bürgerhaus und Haus Fischer von 1889, in welchem sich das Dorfmuseum befindet
    Haus Fischer mit Bürgerhaus
  • 2. Lippische Wanderarbeiter, Geburtshaus von Prof. Dr. Fritz Fleege-Althoff, Verfasser
    des Standardwerkes "Die Lippischen Wanderarbeiter"
  • 3. Alte Schmiede Mötz, gegründet 1814, Teil des Dorfmuseums Schlangen Alte Schmiede
    Mötz - Foto A. Hoffmann Historische Trafostation Schlangen
  • 4. Trafoturmstation, 1925 über dem Schlänger Bach erbaut
  • 5. Geschichte der Gasthöfe in der Ortsmitte
  • 6. Alte Schule, um 1826/1827 errichtet, seit 1962 Rathaus der Gemeinde Schlangen
  • 7. Ev.-ref. Kirche, im romanischen Turm ältestes Christophorus-Fresko in West-
    falen aus dem 13. Jahrhundert Christophorusfresko
  • 8. Pastorenhäuser, 1846 erbaut
  • 9. Flößwiesen, bis 1965 wurde nährstoffreiches Schmelzwasser aus der Strothe und
    dem Schlänger Bach zur Düngung auf die Wiesen geleitet.
  • 10. Wagenhalle Straßenbahn; Im Jahr 1911 wurde die Strecke Paderborn-Schlangen
    eröffnet.
  • 11. Gasthof zur Rose. 1662 erstmalig erwähnt, ehemals Zoll- und Pferdewechselstation 
  • 12. Dokumentation des verheerenden Brandes 1904
  • 13. Die damalige Ortsmitte und ihre Gebäude

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • A: Sportplatz Rennekamp (dazu Turnhalle 1910, Badeanstalt)
  • B: Bauerkamp
  • C: Drehmaschinen-Denkmal

Impressionen Rundwanderweg

Stationen in Kohlstädt

(Strecke in Kohlstädt: ca. 2,5 km)

  • 14. Nachbildung eines Kohlenmeilers.  Die Holzkohlenbrennerei war für das Dorf wirtschaftlich sehr bedeutend und gab ihm den Namen
  • 15. Die Brauereiteiche dienten der Arminiusbrauerei zur Eisgewinnung 
  • 16. Hist. Brauereigebäude Arminius-Brauerei 1839 von Ernst Honerla gegründet und
    bis 1964 betrieben
  • 17. Glashütte. Wohnhaus des Glasermeisters Fleckenstein. Der Holzreichtum und Silbersand-
    vorkommen lockten schon 1659 den ersten Glasmacher nach Kohlstädt. An verschiedenen Plätzen des Ortes entstanden Glashütten. Die letzte bestand bis 1860.
  • 18. Landwirtschaftliche Informationen über die Höfe und Stätten des Ortes
  • 19. Kalkwerk Bobenhausen, bis 1871 betrieben. Plänerkalk-Vorkommen und die reichen Holzbestände des Teutoburger Waldes ermöglichten die Kalkbrennerei als bedeutende Erwerbsmöglichkeit. 
  • 20. Waschplatz. Das Flüsschen Strothe war die Lebensader Kohlstädts. Bronzeplastik des Bildhauers Josef Krautwald
  • 21. Wassermühle Starke Öl- und Bokemühle von 1821 stillgelegt 1964, jetzt im Privatbesitz
    von Fam. Bludau. Besichtigungen nach Absprache möglich (Tel.: 05252 / 973002)
  • Siehe hierzu auch: Sehenswertes Mühle Starke - Mühlrad mit Bach
  • 22. Darstellung des Vereinslebens damals und heute

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • D: Brücken in Kohlstädt
  • E: Flachsrotte 
  • F: Ruine der kleinen Herrenburg

Weiter gehts in Oesterholz-Haustenbeck

  • 23. Heimathaus /Astonholteiemarki
  • 24. Alte Straßen und Wege
  • 25. Handwerkersiedlung Finkenkrug 
  • 26. Tütgenmühle und Tappine
  • 27. Jagdschloss Oesterholz Kreisaltenheim Frontansicht
  • 28. "Sternhof" - Hof Girke

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • G: Truppenübungsplatz
  • H: Trinkwasserversorgung  
  • I: Archäologischer Lehrpfad

Anschrift

Gemeinde Schlangen
Kirchplatz 6
33189 Schlangen

Kontakt

Tel.: 05252 / 981-0
Fax: 05252 / 981-222
Kontaktformular
Etwas melden

Sprechzeiten

Montag bis Freitag
08.30–12.15 Uhr
Donnerstag
14.00–18.00 Uhr