Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie Karten oder Videos, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Geschichtsstationen

Seit einigen Jahren besteht in Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck die Möglichkeit, den vielfältigen Facetten der dörflichen Vergangenheit anhand von Geschichtsstationen nachzuspüren. Das Angebot richtet sich an Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer, Schulklassen oder auch Besuchergruppen. 

Rundwanderwege an Geschichtsstationen

Die Erkundung der insgesamt 40 Geschichtsstationen ist jeweils als Rundweg konzipiert. Interessierte erwartet ein breitgefächertes Themenspektrum: Das Mühlen- und Schulwesen wird ebenso angesprochen wie die alten Straßen und Wege oder die Geschichte der örtlichen Gasthöfe. Mit Plänen, Skizzen und zahlreichen historischen Fotografien ausgestattete Tafeln informieren über Gebäude, dörfliches Leben, längst vergessene Arbeitstechniken und vieles mehr. An einigen Stellen konnten Zeugnisse der Geschichte durch Spenden und unentgeltlich erbrachte Arbeitseinsätze zur besonderen Sehenswürdigkeit hergerichtet werden. Beispiele hierfür sind das Drehmaschinendenkmal im Schlänger Gewerbepark und eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Bruchsteinbrücke sowie ein Waschplatz an der Strothe in Kohlstädt.  Als besonderes Highlight gilt die Historische Trafoturmstation Schlangen Mitte, die das kleinste Strommuseum der Welt mit wechselndem Ausstellungsprogramm beherbergt. Zwischen den einzelnen Stationen regen Abstecher zur weiteren geschichtlichen Spurensuche an. Einen Überblick vermittelt ein im i-Punkt der Gemeindeverwaltung Schlangen erhältlicher Flyer.

Geschichte Gemeinde Schlangen

Geschichtsstationen in Schlangen

(Länge des Rundwanderweges: ca 3 km)

  • 1. Bürgerhaus und Haus Fischer von 1889, in dem sich das Dorfmuseum befinde 
  • 2. Lippische Wanderarbeiter. Geburtshaus von Fritz Fleege-Althoff, Wirtschaftswissenschaftler und Verfasser des Standardwerkes "Die Lippische Wanderarbeit"
  • 3. Alte Schmiede Mötz. Gegründet 1814, Teil des Dorfmuseums Schlangen
  • 4. Historische Trafoturmstation Schlangen Mitte. 1925 über dem Schlänger Bach erbaut, 1956 / 1957 erweitert, heute Strommuseum mit wechselndem Ausstellungsprogramm.
  • 5. Geschichte der Gasthöfe in der Ortsmitte.
  • 6. Alte Schule. Um 1826/1827 errichtet, seit 1962 Rathaus der Gemeinde Schlangen.
  • 7. Evangelisch-reformierte Kirche. Im romanischen Turm befindet sich ein Christophorus-Secco aus dem 13. Jahrhundert, die Wandmalerei gilt als die älteste Darstellung des Heiligen in Westfalen. 
  • 8. Pastorenhäuser.
  • 9. Flößwiesen. Bis etwa 1965 wurde im zeitigen Frühjahr Wasser der Strothe und
    des Schlänger Baches unter anderem zur Düngung auf die Wiesen geleitet.
  • 10. Wagenhalle: Straßenbahn. Im Jahr 1911 erfolgte die Eröffnung der Strecke Paderborn-Schlangen. 
  • 11. Gasthof zur Rose. 1662 erstmalig erwähnt, ehemalige Zoll- und Pferdewechselstation. 
  • 12. Brandunglück von 1904
  • 13. Dorfmitte "anno dazumal". Der historische Gebäudebestand der Schlänger Ortsmitte.

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • A: Sportplatz Rennekamp
  • B: Bauerkamp
  • C: Drehmaschinen-Denkmal
  • Weiterhin sind zu den Themen Synagogendenkmal, Turnhalle von 1910 und Badeanstalt Informationstafeln aufgestellt worden.

Impressionen Rundwanderweg

Geschichtsstationen in Kohlstädt

(Länge des Rundwanderweges: ca. 2,5 km)

  • 14. Kohlenmeiler.  Die Köhlerei hatte für Kohlstädt einst eine große wirtschaftliche Bedeutung, sie lieferte sogar das Motiv für den Ortsnamen. 
  • 15. Eisteiche der Arminiusbrauerei 
  • 16. Arminius-Brauerei
  • 17. Glashütten 
  • 18. Landwirtschaft
  • 19. Kalkwerk Bobenhausen 
  • 20. Waschplatz an der Strothe
  • 21. Wassermühle Starke
  • 22. Vereinsleben damals und heute

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • D: Brücken in Kohlstädt
  • E: Flachsrotte 
  • F: Burgruine

Weiter gehts in Oesterholz-Haustenbeck

  • 23. Heimathaus
  • 24. Alte Straßen und Wege
  • 25. Handwerkersiedlung Finkenkrug 
  • 26. Tütgenmühle und Tappine
  • 27. Jagdschloss Oesterholz
  • 28. "Sternhof" - Haus Girke

Informationstafeln abseits des Rundweges

  • G: Truppenübungsplatz
  • H: Trinkwasserversorgung  
  • I: Archäologischer Lehrpfad

Ortsgeschichte in drei Bänden

Umfassende Einblicke in die historische Entwicklung der heutigen Gemeinde Schlangen vermitteln das dreibändige Werk "Geschichte der Dörfer Schlangen, Kohlstädt, Oesterholz und Haustenbeck" sowie der Ergänzungsband "Flurnamen der Gemeinde Schlangen". Die Publikationen sind vor Ort in der Buchhandlung Nicolibri erhältlich.

Anschrift

Gemeinde Schlangen
Kirchplatz 6
33189 Schlangen

Kontakt

Tel.: 05252 / 981-0
Fax: 05252 / 981-222
Kontaktformular
Etwas melden

Sprechzeiten

Montag bis Freitag
08.30–12.15 Uhr
Donnerstag
14.00–18.00 Uhr