Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Webseite notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln in unserer Datenschutzerklärung aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (OpenStreetMap). Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit in der Datenschutzerklärung ändern oder widerrufen.

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Bauvorhaben

Details

Das Bauamt der Gemeinde Schlangen berät Sie gerne, bevor Sie z.B. einen Bauantrag stellen. Wir beantworten Ihnen gezielte Fragen zum Bauordnungs- und Planungsrecht, wie auch grundstücksbezogene Informationen.

Bauberatung

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Anträge und Anzeigen nach der BauO NRW 2018 zurzeit nicht digital eingereicht werden können.

Die Bauberatung erteilt Bauwilligen, Investoren und Architekten erste Auskünfte über die planungsrechtlichen Grundlagen eines Grundstückes und unterstützt bei der Beantwortung der Frage, wie und in welcher Weise eine Bebauung möglich ist. Im Rahmen der Bauberatung werden unverbindliche Hinweise und Empfehlungen erteilt, die bei der Realisierung eines Vorhabens unterstützen sollen.

Vor Nutzung der Bauberatung empfiehlt sich ein Blick ins „GeoPortal des Landes NRW“, das im Internet einsehbar ist. Viele Fragen lassen sich schon dadurch beantworten.

Auskünfte der Bauberatung erfolgen in der Regel auf folgenden Grundlagen:

1. Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW 2018),

2. Baugesetzbuches (BauGB) §§ 30, 34 und 35,

3. Baunutzungsverordnung BauNVO,

4. Bebauungspläne und Satzungen der Gemeinde Schlangen.

Mündliche und formlose schriftliche Anfragen

können aufgrund der eingeschränkt zur Verfügung stehenden Zeit erfahrungsgemäß nur zu kleineren Vorhaben beantwortet werden. Die Auskünfte in der Bauberatung können demzufolge nur eine erste grobe Einschätzung über die jeweils vorliegende planungsrechtliche Situation geben. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aus den erteilten Auskünften keinerlei Rechtsansprüche abgeleitet werden können.

In Fällen, in denen die baurechtliche Zulässigkeit im Rahmen der Bauberatung nicht abschließend geklärt werden kann, wird stets auf die Möglichkeit des Stellens eines Antrags auf Vorbescheid (formelle Bauvoranfrage) hingewiesen.

Ziviles Baurecht

(beispielweise das Nachbarrecht) wird in den §§ 903 ff BGB geregelt. Dazu kann im Rahmen der Bauberatung keine Auskunft erteilt werden, da dies gesetzlich den rechtsberatenden Berufen, z.B. Rechtsanwälten, vorbehalten ist.

Beschwerden

zum öffentlichen Baurecht, die der Abwehr von Verstößen gegen bauplanungsrechtliche oder bauordnungsrechtliche Vorschriften dienen, werden nur mit nachvollziehbarer Absenderangabe schriftlich entgegengenommen und intern zur Bearbeitung weitergeleitet sofern diese nicht dem zivilen Baurecht unterliegen.

Wird jedoch kein Verstoß gegen baurechtliche Vorschriften festgestellt (z.B. unbegründete Beschwerden von Nachbarn über Nachbarn), gilt Tarifstelle 2.8.1.2 der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW, wonach eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 bis 500,00 Euro erhoben werden kann.

Architekturplanung

Architekturplanung darf die Bauberatung nicht leisten. Diese liegen in der Verantwortung der Entwurfsverfasserin oder des Entwurfsverfassers.

Begriffe im Kontext

Hinweise zur Bauordnung und zum Planungsrecht